Kommunikation

Unser Bienenhaus

Bei uns gleicht kein Tag dem anderen: Ein Ereignis jagt das nächste, Pläne stehen plötzlich Kopf, und das gesamte Team ist gefordert – besonders, wenn ganzen Siedlungen gekündigt wird und die Medien anklopfen.

Dienstag, 21. Februar: Die «Zürichsee-Zeitung» berichtet, dass die Pietro Cortali AG 80 Mietparteien in Uerikon bei Stäfa die Kündigung zugestellt hat. Kurz nach 9 Uhr kontaktiert das Schweizer Fernsehen die Kommunikationsabteilung des MV Zürich. Der Leiter Walter Angst ist in den Skiferien – seine Kollegin Manuela Gallati springt ein, informiert die Rechtsabteilung und stellt die Unterlagen für die Anfechtung der Kündigung zusammen. Am Nachmittag erscheint das Team von «Schweiz aktuell» in der Geschäftsstelle des Verbandes an der Tellstrasse zum Interview mit Co-Geschäftsleiterin Eveline Kunz. Um 19 Uhr erscheint der Bericht.

David gegen Goliath

Ein Tag wie viele. Der MV Zürich ist die Drehscheibe für alle Fragen rund ums Mieten und Wohnen. Walter Angst, Manuela Gallati und Barbara Naegeli managen die Medienanfragen. Der David kämpft gegen den Goliath der Immobilienwirtschaft, der mit Hunderten von Mediensprecher*innen und Kommunikationsexpert*innen für gute Presse sorgt.

Es ist eine anstrengende Arbeit, bei der am Morgen niemand weiss, was den Tag durch passieren wird, und allzu oft erst am Abend das «normale» Tagesgeschäft erledigt werden kann: Mails beantworten, sich mit dem nationalen Dachverband MV Schweiz koordinieren, mit den Kolleg*innen des sprachregionalen Dachverbands MV Deutschschweiz den nächsten Newsletter für die über 50’000 Abonnent*innen besprechen.

Larissa Steiner, Leiterin der Rechtsabteilung des MV Zürich, im «Eco Talk» vom 12. September 2022 zu den explodierenden Nebenkosten

Realität fernab der polierten Images

Wir bewältigen die Hektik, setzen Prioritäten, setzen um, was möglich ist, und freuen uns, wenn wieder einmal die Realität hinter den Hochglanzbroschüren der Immobilienvermarkter*innen sichtbar wird.

Zum Beispiel das Schicksal der Mieter*innen der Siedlung Glockenacker in Witikon, die der von der ehemaligen St.-Galler Ständeratspräsidentin Erika Forster-Vannini (FDP) geführten Erisan AG gehört. Am 10. Januar 2023 berichtete die «Rundschau» über die vom MV Zürich und von Bruno Müller-Hiestand organisierte Mieter*innenversammlung im Saal des GZ Witikon, an der das Neubauprojekt der Erisan AG und die Kündigungen besprochen wurden. Am 14. März 2023 erklärt der Mieter Bruno Müller-Hiestand im «Club» von SRF den Mächtigen der Wohnpolitik die Realität. Ein denkwürdiger Auftritt.

Ausblick: neuer Auftritt ab September 2023

Vor 12 Jahren hat der Mieterinnen- und Mieterverband seinen schweizweiten Dachverband in Bern eröffnet - mit einem eigenen visuellen Auftritt. Die Logos der Mieterinnen- und Mieterverbände in der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin unterscheiden sich aktuell ebenfalls voneinander. Im Herbst 2023 gibt sich der Verband ein neues Logo und ein neues Erscheinungsbild, das in allen Landesteilen zum Einsatz kommt. L’associazione ticinese a difesa degli inquilini (ASI), die Association de défense des locataires (Asloca) und der Mieterinnen- und Mieterverband (MV) wachsen langsam zusammen. Das ist eine gute Nachricht.